Patzke und Viehoff fordern Unterstützung für Tanzschulen

Frauke Patzke und Eva Viehoff, Landtagsabgeordnete der Grünen, machen sich für eine bessere Unterstützung der Schulen für künstlerischen Tanz stark. „Die Betreiber*innen wurden während der Corona-Pandemie allein gelassen und mussten sich mit hohen bürokratischen Hürden herumschlagen. Sie brauchen dringend Unterstützung“, sagte Patzke nach einem Gespräch mit Maike Jürgensen, Inhaberin der Tanzakademie Hannover-Neustadt, und Nadine Campbell, Vorstandsmitglied des Deutschen Berufsverbandes der Tanzpädagogen und Inhaberin der Tanzschule Body Talk in Celle.

„Kultur ist systemrelevant und Tanzschulen sollten entsprechend ihrer gesellschaftlichen Bedeutung behandelt werden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für die soziale Teilhabe, für die kulturelle Bildung, für die Gesundheitsförderung und insbesondere für die Lebensfreude von Kindern und Jugendlichen“, fügte Patzke hinzu.

Eva Viehoff kritisierte es als „inakzeptabel“, dass die Betreiberinnen keine verlässliche Hilfe durch die Landesregierung bekommen hätten. „Es braucht nun endlich klare Vorgaben an die Gesundheitsämter, so dass Kulturschaffende nicht länger auf das Ermessen einzelner Mitarbeiterinnen angewiesen sind“, forderte die Landtagsabgeordnete. „Nach diesem langen Zeitraum der Unsicherheit verdienen Kulturschaffende endlich Planungssicherheit für die kommenden Monate.“

Die Betreiber*innen von Schulen für künstlerischen Tanz kritisieren vor allem, dass sie in den Corona-Verordnungen trotz anderer Voraussetzungen nicht von Sportvereinen und Musikschulen unterschieden wurden und dass
vorhandene Hygienekonzepte nicht berücksichtigt wurden.

Verwandte Artikel